News Ticker

TWENTYDARKSEVEN – Momentum

Veröffentlichung: 10.03.2017

Label:  Metalapolis Records/Edel

Stil:  Hardrock, Metal

Webpage:   http://www.reverbnation.com/twentydarkseven

Facebook:  https://www.facebook.com/Twentydarkseven

 

TWENTYDARKSEVEN, ist die neue Formation von Sänger Marcus Jürgens (ex-PUMP, ex-BRAINSTORM) und dem virtuosen Gitarrist Peter Wagner (ex WITHIN TEMPTATION). Komplettiert wird die Band durch Gitarrist Marcel „Selly“ Bernhardt, Bassist Christoph Renner und Drummer Markus Herzog. Das selbstproduzierte Album „Roar“, aus dem Jahr 2014 erschien, wurde von keinem geringeren als Achim Köhler (PRIMAL FEAR, SINNER, BRAINSTORM, EDGUY) gemischt und gemastert, schlug schon ein wie eine Bombe. das liegt wohl daran, dass die Band sich heavy präsentiert und man Quervergleiche zu BLACK LABEL SOCIETY, DIO oder DOKKEN ziehen kann. Verfeinert wurde das damalige Material durch eigene moderne Strukturen. Jetzt gibt es endlich das neue Album „Momentum“ und mal hören wie sich das Album so schlägt.

Seit der letzten Veröffentlichung hat sich das Bandkarussell gedreht und mit Marcel „Selly“ Bernhardt (Gitarre), Christoph Renner (Bass) und Markus Herzog (Schlagzeug), sind gleich drei Neue in der Band dabei. Dann wollen wir uns doch mal die 10 (auf der DeLuxe-Edition befinden sich noch 3 Bonustracks) auf dem Album befindlichen Songs anhören. Mit einem Hammersong startet das Album. „Stranger Than Fiction“ beinhaltet tolle Bassläufe, ein interessantes Riffing und einem melodischen Drive. „Falling Away“ geht sofort ins Ohr und man ist sofort von dem Lied gefangen. Der Song überzeugt durch eine tolle Gitarrenarbeit und vor allem die Eingängigkeit. Richtig heavy wird es dann bei „The Devil’s Doom Delight“. Der Song besticht durch perfektem Gesang und tolle Chorpassagen. Im gleiche Muster ist auch der nachfolgende Song „Shadows Of The Sun“ gestrickt. Ein Song der einfach nur begeistert und mit einem teilweise etwas sanfteren Gesang ins Herz trifft. Ein wahrer Ohrwurm! Mit „Heaven In Black“ wird es dann erstmals ein wenig romantischer. Bei dieser fast 6 Minuten langen Ballade geht einem sofort das Herz auf.

Mit einem tollen Drive geht es dann in die zweite Runde. „Coming Home“ ist ein Rocker erster Güte und auch ein Ohrwurm. Mit dem treibenden Song „Shotgun Heart“ der vom Sound her sehr stark an BLACK LABEL SOCIETY erinnert haben TWENTYDARKSEVEN einen tollen Song komponiert. Dieser Song wurde von Regisseur und Produzenten Steve Ravic ausgewählt, der bei den Filmfestspielen von Cannes für seinen Film Diary Of A Fatman“ prämiert wurde. Nachdem man mit „Spoke In The Wheel“ mit dem gleichen Drive fortfährt, gelangt man dann mit „This Side Of Hell“ zu einem weiteren Midtemposong. Auch dieser zweite langsame Song versprüht wieder Emotionen, welche vor allem durch die Stimme von Marcus Jürgens. Den Abschluss bildet der Song „Through Hell And Back“. Bei diesem Kracher gibt es wieder was voll auf die Ohren und man muss sich am Schluss erst einmal zurücklehnen.

Im Vergleich zum Vorgänger-Album ist „Momentum“ von TWENTYDARKSEVEN wesentlich heavier ausgefallen, was wohl auf die Hinzunahme eines zweiten Gitarristen zurück zu führen ist. Wie bezeichnet die Band das Album selber: „Die neue Art des Heavy Rock, rau und unverfälscht und mit Eiern“ und mehr kann ich wirklich nicht mehr hinzufügen. 

Tracklist:

  1. Stranger Than Fiction
  2. Falling Away
  3. The Devil’s Doom Delight
  4. Shadows Of The Sun
  5. Heaven In Black
  6. Coming Home
  7. Shotgun Heart
  8. Spoke In The Wheel
  9. This Side Of Hell
  10. Through Hell And Back

 

Line-up:

Marcus Jürgens – Vocals 
Christoph Renner – Bass 
Markus Herzog – Drums 
Peter Wagner – Guitars
Marcel „Selly“ Bernhardt – Guitars

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*