News Ticker

MOONSPELL & SEPTICFLESH

25.03.2015

Razzmatazz 2, Barcelona, Spanien

Nach dem Release ihrer neuen Scheibe „Extinct“ begaben sich MOONSPELL sofort im Anschluss daran auf die „Road to Extinction“-Tour quer durch Europa. Mit an Bord waren die Griechen SEPTICFLESH, welche ihr neues Album „Titan“ (VÖ: 2014) live promoteten. Das war Grund genug für mich einen Trip nach Barcelona zu organisieren.

Da ich nur im Hotel die Auskunft bekam, dass der Einlass gegen 19.00 Uhr sein sollte, hatte ich nach meiner Ankunft noch ein wenig Zeit. Ein Glück für mich war, dass das Razzmatazz nur ca. 300 m von meinem Hotel entfernt ist. Gegen 19.15 Uhr machte ich mich also auf den Weg. Ich hatte von einem Freund noch erfahren, das noch ein anderer Opener spielen sollte. Am Venue angekommen, spielten diese schon die letzten beiden Songs. Somit musste ich die Band MorphiuM leider von meiner Liste streichen. Aber es kam noch schlimmer. Ich stand zwar auf der Gästeliste, aber leider ohne Fotopass. Also war wieder warten angesagt. Nach dem zweiten Song von SEPTICFLESH hielt ich denn endlich den Fotopass in den Händen.

Nun hieß es schleunigst in den Fotograben und noch schnell ein paar Fotos schießen. Das gestaltete sich sehr schwierig, denn außer dem Sänger konnte man fast keinen erkennen. An dieser Stelle möchte ich mich schon mal bei Cathrin Kruse für ihre Fotos vom Essener Konzert bedanken.
Nun aber zum Konzert von SEPTICFLESH.

Pünktlich betraten SEPTICFLESH die Bühne im gut gefüllten Razzmatazz 2. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nur am Rande von der Band gehört hatte. Sie bestehen schon seit 1990 und nahmen sich im Jahre 2003 eine Auszeit. Diese hielt bis im Jahre 2007 und sie formierten sich neu. Seit dieser Zeit haben sie nun schon wieder 3 Alben veröffentlicht und das letzte, „Titan“, wurde Mitte letzten Jahres veröffentlicht.

Moonspell-Septicflesh 1 2015

Sie heizten dem Publikum schon mal richtig ein, aber das Publikum war sehr verhalten, was eigentlich für Spanier undenkbar ist. Nicht einen einzigen Crowdsurfer bekam man zu Gesicht, obwohl die Songs gerade dazu einladen. Mit einer immensen Energie boten sie ihre Songs dar. Schade nur, dass das Licht nicht so gut war, denn außer Sänger und Bassist Seth Siro Anton sah man vom Drummer Kerim “Krimh” Lechner und den beiden Gitarristen Christos Antoniou und Sotiris Anunnaki V. gar nichts, schade. Die Stimmung war trotzdem super und als nach einer knappen Stunde die Band ihren letzten Song ankündigte, machte sich Enttäuschung breit. Sie kamen aber trotz allem noch in den Genuss einer Zugabe. Danach hatten die Fans erst mal ein wenig Zeit sich mit CD´s und T-Shirts von SEPTICFLESH einzudecken, was sie auch taten. Später erfuhr ich noch, dass Sänger Seth Siro Anton für das Cover von MOONSPELL verantwortlich war. Ebenso designte er Cover für Bands wie PARADISE LOST, KAMELOT, SOILWORK, OCEANSIZE, EXODUS, HEAVEN SHALL BURN oder CALIBAN.

Nach einer kurzen Umbaupause, wo auch das Schlagzeug hergerichtet wurde und mit dem Covermotiv des limitierten Earbooks verziert wurde, betraten MOONSPELL nach dem Intro“La Baphomete“ um 21.30 Uhr die Bühne. Schon nach den beiden ersten Songs „Breathe“ und „Extinct“  waren die Fans nicht mehr zu halten. Nach dem Song „Night Eternal“ wurde es mit „Opium“ und  „Awaken“ richtig nostalgisch. Was nicht nur mich sehr glücklich machte, war die Tatsache, dass  MOONSPELL sehr viel Wert darauf legten, so viel wie möglich vom neuen Album „Extinct“ zu spielen, denn nach dem nostalgischen Teil folgten mit „The Last of Us“, „Medusalem“, „Funeral Bloom“ und  „Malignia“ gleich 4 Songs hintereinander. Der Reigen der neuen Songs wurde mit dem charismatischen Stück „Mephisto“ unterbrochen.

Moonspell 3 2015

Die Fans feierten die neuen Songs ebenso wie die älteren, obwohl ich bemerkte, dass sehr viele Fans der ersten Stunde zugegen waren. Nach „Mephisto“ folgten dann mit „The Future Is Dark“ und  „Domina“ die beiden letzten Songs vom neuen Album. Danach war Nostalgie angesagt, denn mit dem Songs „Vampiria“, mit einer tollen Ausleuchtung der Bühne,“Ataegina“ und „Alma Mater“ gab es gleich 3 Songs vom Album „Wolfheart“. Vor allem hatte es der Song „Ataegina“ den Fans angetan, denn durch seine folkigen Klänge ist er wie gemacht das Herz der Spanier. Danach sollte eigentlich Schluss sein und Fernando kündigte auch „Alma Mater“ als letzten Song an. Das Publikum meinte sofort – Nein. Nach einigen Yes und No sagte Fernando schließlich auch nein und das Publikum war zufrieden.

Moonspell 2 2015

Als Zugabe erfreuten MOONSPELL das Publikum mit den beiden Stücken „Wolfshade (A Werewolf Masquerade)“ und „Full Moon Madness“, welche zum klassischen Set der Portugiesen einfach dazugehören. Danach war dann leider schon auch wieder alles zu Ende, aber so wie sie sich heute präsentiert haben wird es nicht lange dauern und man wird wieder zu einem Konzert von MOONSPELL pilgern können.

Zwei Sachen kann ich positiv vermerken. Erstens ich habe MOONSPELL das letzte Mal auf dem  „Castle Rock Festival 2011“ in Mülheim gesehen, aber die Leistung, welche die Band heute auf die Bühne zauberte war einfach grandios – eine mehr als 100%ige Steigerung. Die zweite Sache ist die, als ich nach dem Konzert in Richtung Merchandisestand schlenderte um noch das neue Album zu kaufen, traute ich meinen Augen nicht. Die normale CD für 10 Euro und die DeLuxe Edition für 20 Euro, da musste ich doch zuschlagen. Nun habe ich endlich auch die CD zu Hause. Mein Dank geht an MOONSPELL und SEPTICFLESH für diesen perfekten Abend!

Setlist MOONSPELL:

La Baphomette
Breathe (Until We Are No More)
Extinct
Night Eternal
Opium
Awake!
The Last of Us
Medusalem
Funeral Bloom
Malignia
Mephisto
The Future Is Dark
Domina
Vampiria
Ataegina
Alma Mater

Zugaben:
Wolfshade (A Werewolf Masquerade)
Full Moon Madness

Facebook MOONSPELL: www.facebook.com/moonspellband
MySpace MOONSPELL: myspace.com/moonspell

Webpage SEPTOCFLESH: www.septicflesh.com

Facebook SEPTICFLESH: www.facebook.com/septicfleshband

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.