News Ticker

ETHERNITY – The Humanity Race Extinction

Veröffentlichung: 14.09.2018

Stil:  Melodic Metal

Label:  AFM Records

Webpage:  http://www.ethernity.be

Facebookhttps://www.facebook.com/ethernityband

 

Die belgische Band haben seit ihrer Gründung im Jahre 2000 schon viele Demos und ein Album („Obscure Illusions“) vor 3 Jahren in Eigenregie veröffentlicht. ETHERNITY mutet fast schon an wie eine Familienband, denn Keyboarder Julien Spreutels und Drummer Nicolas Spreutels sind Brüder und auch ihr Cousin François Spreutels ist mit von der Partie. Mit den beiden Freunden und Gitarristen Thomas Henry und Steve Widart war die Band fast vollständig. Im Jahre 2005 fand man dann endlich in Julie Colin die richtige Sängerin und die Aufnahmen zu einem ersten Demo konnten gestartet werden. Für ihr neues Album „The Human Race Extinction“ haben sie jetzt mit AFM Records einen guten Partner gefunden. Ich bin gespannt!

Nach dem Intro „Initialization” startet ETHERNITY sofort in bester Melodic Metal Manier mit dem Titeltrack “The Human Race Extinction”. Kraftvoller Einstand, bei dem vor allem die progressiven Elemente und die Stimme von Sängerin Julie überzeugen. Mit mächtigen Metalklängen startet der nächste Song „Mechanical Life”. Das Tempo dieses sechs Minuten langen Songs wird aber zwischendurch immer wieder zurück gefahren, aber die krachenden Gitarrenparts bleiben bestehen. Toller Song mit Tiefgang. Mit einem Keyboard beeinflussten Intro startet der Song “Grey Skies”. Schon nach kurzer Zeit entfaltet er sich zu einem tollen Metalsong wobei Julie auch beweisen kann das sie eine fantastische Sängerin ist, deren Stimme sehr vielseitig ist und nicht nur eine Sirene wie es bei manchen Bands der Fall ist. Mit einer tollen Leistung warten ETHERNITY im Song „Beyond Dread” auf. Dieser Song, der vor allem sehr gefühlvoller uns langsamer daherkommt, bezieht seine Kraft aus den orchestralen Parts und den perfekten härteren Parts, welche von den Gitarren erzeugt werden. Bei „Artificial Souls” handelt es sich um einen toll arrangierten Song, den n dieser Metalsong wird ab und an durch gefühlvollere Passagen durchzogen und ist ein wahres Highlight. Ziemlich düster startet „Redefined”, bevor er mit elektronischem Sound durchzogen richtig ab geht. Toller Song, der spannungsgeladen und eingängig ist.

Ein Uptemposong erster Güte ist „Rise Of Droids”, der übe die gesamte Laufzeit von über 6 Minuten das Tempo nicht verliert. Mit „Mark Of The Enemy” bekommen wir dann einen 2:35 Minuten langen Instrumentaltrack geboten, der ein wenig Ruhe in das vielseitige Album, welches wir bisher vernommen haben, bringt. Genug der Ruhe, denn mit „The Prototype” geht es dann weiter mit einem Metalsong, der aber auch seine ruhigen Passagen hat. Toller Song der vor allem sehr kraftvoll ist und bei der uns Julie eine neue Variante ihres Gesangs aufzeigt. Mit einigen progressiven Parts wurde der Metalsong „Not The End” gespickt, der aber auch wieder über ruhigere Phasen verfügt. Mit „Warmth Of Hope” ist ETHERNITY eine tolle Ballade gelungen, die unter die Haut geht, was wohl zum größten Teil an die im Hintergrund zu hörenden choralen Gesängen liegt. Sehr düster und machtvoll beginnt das Lied „Chaos Architect“, der aber in seinem Verlauf zu einem regelrechten Ohrwurm avanciert. Mit dem imposanten Metalsong „Indestructible“ wird das Album beendet. Bei diesem Song gefällt mir vor allem, dass es auch ruhigere Passagen gibt, die dem Lied etwas Besonderes verleihen.

ETHERNITY haben mit “The Humanity Race Extinction” ein Werk erschaffen, welches an Vielseitigkeit nicht zu übertreffen ist. Erst nach einigen Durchläufen entfaltet sich die Qualität der Songs. Den besonderen Touch bekommen die Songs durch Sängerin Julie, die durch ihre manchmal etwas kratzige und kraftvolle Stimme die Songs veredeln. Aber auch die restliche Band trägt zu den tollen Songs bei, denn die sind wirklich erstklassig. Da kommt noch einiges auf uns zu, denn ETHERNITY ist auf dem richtigen Weg.

Tracklist:

  1. Initialization
  2. The Human Race Extinction
  3. Mechanical Life
  4. Grey Skies
  5. Beyond Dread
  1. Artificial Souls
  2. Redefined
  3. Rise Of Droids
  4. Mark Of The Enemy
  5. The Prototype
  6. Not The End
  7. Warmth Of Hope
  8. Chaos Architect
  9. Indestructible

 

Line-up:

Julie Colin – Vocals

Julien Spreutels – Keyboards

Nicolas Spreutels – Drums

Francesco Mattei – Lead Guitar

François Spreutels – Bass

Thomas Henry – Guitar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*