News Ticker

JESUS CHRÜSLER SUPERCAR – 35 Supersonic

Veröffentlichung:  18.03.2016

Stil:  Death ’n‘ Roll

Label:  Rodeostar/SPV

Website: http://www.jesuschruslersupercar.com

Facebook: http://www.facebook.com/jesuschruslersupercar

 

JESUS CHRÜSLER SUPERCAR, die Band aus Schweden sorgten mit ihrem Death ’n‘ Roll Sound schon mächtig beim Debut-Album „Among The Ruins And Desolate Lands“ für mächtig Dampf in den Gassen. Sie hinterließen jedenfalls jede Menge Spuren auf dem Asphalt. Jetzt, zwei Jahre später, lassen sie ihr zweites Werk „35 Supersonic“ auf die Menschheit los. Mal sehen ob der SUPERCAR von JESUS CHRÜSLER wieder genauso rollt.

Das 35 Minuten lange Album startet mit den beiden Songs „Let It Roll“ und „From Hell“, die gleichzeitig die Marschrichtung für das Album vorlegen. Ein regelrechter Höllenritt erwartet den geneigten Hörer. Man merkt sofort, dass sich „35 Supersonic“ an das Debutalbum anlehnt.  Wie bezeichnete Schlagzeuger Nicke die Entstehung der Songs so treffend: „Das Resultat eines geradezu panischen Songwritings, da der Zeitfaktor wie ein Damoklesschwert über uns hing.“ Mit „I Can Get It“ geht es dann doomig weiter. Dieser Song lässt das Blut im Körper kochen. Das Album handelt thematisch von Dämonen, Satan und bösen Geistern und Nicke stellt mit dieser Erklärung alles klar: „Robban singt über den kleinen Wahnsinn, der uns tagtäglich begegnet, aber wir flirten nur mit dem Teufel, mehr nicht.“

Es steht außer Frage das Sänger Robban Bergeskans der Dreh und Angelpunkt bei den Songs ist, denn singt bewusst mit in vielen Passagen mit verzerrter Stimme und das passt genau zu den Songs. In den ganzen 35 Minuten kommt nicht einmal Langeweile auf, denn immer findet man wieder ein weiteres Highlight. Das Album wurde von Tomas Skogsberg (Hellacopters, Entombed) in seinen berühmten ´Sunlight Studios` in Stockholm produziert und die Band ist im Moment seine absolute Lieblingsband. Die Band ist auch sehr glücklich mit ihrem Produzenten und Nicke Forsberg meint dazu: „Wir haben uns mit Tomas auf Anhieb verstanden. Er war es, der damals sofort auf unsere ersten zwei Demosongs reagiert und uns aufgefordert hat, schnellstmöglich zehn weitere Stücke für ein Debütalbum zu schreiben. Und er war es auch diesmal, der mit seinem Enthusiasmus und großen Engagement das Optimum aus uns herausgeholt hat.“ Eine Neuerung gibt es aber noch bei , denn Gitarrist Fredrik Karnell, der in aller Freundschaft ausstieg wurde durch Christopher Siren ersetzt, der sich aber nahtlos in das Bandgefüge eingelebt hat.

Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen und JESUS CHRÜSLER SUPERCAR (schönes Wortspiel zum Musical Jesus Christ Superstar) liefern ein Album ab, welches genau den richtigen Sound,  zwischen dem dreckigen rohen Rock ‘n‘ Roll der 90er und der zeitgemäßen Death ‘n‘ Roll Keule, bietet. Sie haben jedenfalls ihre fulminante Bühnenshow auf ein Album gepackt, denn genau so klingen sie live.

HIER noch ein Video zu „From Hell“

 

Tracklist:

  1. Let It Roll
  2. From Hell
  3. I Can Get It
  4. Backfire
  5. Digging My Grave
  6. Down, Down, Down
  7. Death Street 16
  8. For Sale For Satan
  9. Eternity‘s Cold Black Night
  10. Feed The Flies
  11. I Gotta Go

 

Line-up:

Robban Bergeskans – Gesang, Bass

Christopher Siren – Gitarre

Nicke Forsberg – Schlagzeug

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*