News Ticker

SLADE

SLADE 1993

Die englische Band SLADE, die ja nun auch schon ihr 20jähriges Bandbestehen schon einige Zeit hinter sich haben, waren Ende ´93 auf großer Deutschlandtour. Der Supportact wurde von der dänischen Band B-JOE übernommen, die ja als heißer Insidertip gehandelt werden.

 

B-JOE überzeugten an diesem Abend nicht nur mich, mit ihrer gekonnten Show und vor allen Dingen mit der sehr guten musikalischen Leistung, welche die Musiker der Band brachten, sonder auch sehr viele Leute im Publikum. Aber leider gehen immer noch zu wenig Leute in Konzerte der ´kleineren Bands´. Ich hoffe jedenfalls, dass es in der nächsten Zeit einmal ein Umdenken gibt und man auch solch ´kleinen´ und sehr guten Bands eine Chance gibt, denn erstens kosten diese weniger und in den meisten Fällen sind diese Gigs qualitativ besser wie manches ´große Konzert´. Aber jetzt genug davon und kommen wir lieber zu SLADE. Bei ihrem genialen Konzert, indem sie nicht nur ihre alten Gassenhauer sondern auch neues Material brachten, ging das Publikum voll mit und sie konnten beweisen, dass sie von der alten Power noch nichts verloren haben. Auch ihr neuer Sänger hatte die Fans auf seiner Seite, was bei einem solchen Publikum manchmal wirklich sehr schwer ist.

 

Nach ihrem Set unterhielt ich mich dann noch ganz zwanglos mit Dave Hill (guitar). Als sich SLADE´s neuer Sänger endlich genug über meine ´nice boots´ ausgelassen hatte, konnte ich meine erste Frage an Dave loswerden.

 

´Will Slade eigentlich wieder ein neues Album veröffentlichen?´ wollte ich wissen.  Auf diese Frage antwortete Dave mit einem klaren ja und dieses soll Anfang 1994 auf den Markt kommen. Eine Single gäbe es schon Ende 1993.

 

SLADE bestritt in der letzten Zeit sehr viele Oldie-Festivals und das mit sehr großem Erfolg. Was mich also interessierte, wieso SLADE sich nun zu einer Solotour entschieden haben.

Dave meinte dazu, dass er gemerkt habe, das auch sehr viele junge Kids auf ihre Musik abfahren würden und es gäbe ja auch jetzt das neue Material, was sie ja verständlicherweise bei einer Oldienacht nicht bringen könnten. Er bemerkte auch, dass das Publikum in Deutschland auch viel offener ist für neue Musik als wie die Leute in England. Aber vor allem wären es die jungen Leute, die für eine solche Musik offen sind, denn das hätten sie auch jetzt immer wieder bei den Oldienächten bemerkt, wo SLADE in der letzten Zeit des Öfteren ´Top Of The Bill´ waren. Es war meistens so, dass die jüngeren bis zum Schluss ausharrten. Der Vorteil einer Solotour ist auch der, dass wirklich nur echte SLADE-Fans ins Konzert kommen und die Musiker mit einer ganz anderen Einstellung in ein Konzert gehen und somit den Fans wirklich zeigen könnten, dass sie noch in der Lage sind neue und unverbrauchte Lieder zu spielen.

 

Sie schwelgen also nicht in alten Erinnerungen, was auch fr mich sehr wichtig ist.

Dave findet auch, dass die meiste Musik und sehr viele Leute, vor allem wiederum die jüngeren von dem Sound der Sixties und Seventies beeinflusst wurden.

 

Worauf ich natürlich sofort fragen musste wovon Dave denn beeinflusst worden sei. Bei Dave wurde es etwas schwierig, denn er führte einiges auf. Wie z.B. höre er sehr gerne Pop-Musik, Chris Rea usw., aber auch natürlich Stevie Winwood und auch Van Morrison.

Zum Schluß meinte Dave noch, dass die 60er und 70er Jahre sehr gute Zeiten waren und heute durch die ganzen Kriege, die in der Welt herrschen, fühlen sich viele wieder wohl, wenn sie die Musik der 60er und 70er Jahre hören.

Man kann dieser sympathischen Band wirklich nur alles Gute für ihre weiteren Aktivitäten wünschen, denn bei ihrer Show kommt auch heute immer noch sehr viel Freude auf und das ist es ja was die Musik bewirken soll. Wir sollen einfach Fun bei der ganzen Musik haben. Ich kann euch nur sagen, ich hatte meinen Spaß beim Konzert.

Story: Gisela   

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.