News Ticker

NEW HATE RISING – Own The Night

Veröffentlichung: 09.09.2016

Label: Swell Creek Records

Stil:  Hardcore, Metal, Punk

Webpage:   http://newhaterisingband.bigcartel.com

Facebook:  https://www.facebook.com/newhaterising

 

Um welche Musikrichtung kann es sich wohl handeln, wenn sich eine Band nach einen Song von HATEBREED benennen? Richtig, es kann nichts anderes als knackiger Hardcore sein, den die 5 Mannen von NEW HATE RISING aus Stendal, Sachsen-Anhalt zum Besten geben. Nun ist es schon das 4. Album, welches die Band in ihrer langjährigen Bandgeschichte der Zuhörerschaft ans Herz legt. Der neue Silberling umfasst 12 kraftvolle Stücke, die die Grenzen des Genres weitläufig abstecken.

Der Opener „Whenever I Want“ geht mit Volldampf los und prügelt den hymnenhaften Refrain in die letzte Gehirnwinde. Das zweite Stück „Pure Hate“ geht nicht vom Gas und drischt unter 3 Minuten, was das Zeug hält. „Own the Night“ weist einen poppigen Refrain auf, der auf der anderen Seite durch krasse Verse durchgewalkt wird. „C.O.H.“ hat einen wunderbaren Bass, der beflügelt. Der Song „Prepare For War“ bezirzt durch den Gitarrensound, den mitreißenden Gesang und den Refrain. „Not My Time“ überrascht mit einer Komposition, die nicht den gängigen Hardcore-Stil entspricht, sondern eher rockig ist. Bei dem Lied „No Regrets“ handelt es sich um eine Halbballade, die mit Hilfe einer Akustikgitarre den Hörer in ihren Bann zieht. Das achte Stück „Hands of Dying Man“ geht straight vorwärts mit brachialen Rhythmuswechseln.

Alles im allem ist das Album ein sehr abwechslungsreiches Werk, was in keiner Sammlung fehlen sollte. Über die teilweisen nicht ganz so sauberen Shoutings kann man getrost hinweg hören, denn letztendlich ist die Spielfreude, Kreativität und Abwechslung das entscheidende Kaufkriterium, und da liegt man bei dieser Band goldrichtig.

Natürlich ist die NEW HATE RISING für ein paar Gigs quer durch Deutschland unterwegs, um das neue Album zu promoten. Schaut einfach mal nach, ob sie in Eurer Nähe spielen, denn was gibt es Schöneres als einen Abend mit guter Hardcore-Mucke „Made in Germany“ zu verbringen.

Anspieltipps: 

Whenever I Want, Own The night, No Regrets

 

Tracklist:

1.Whenever I Want

2.Pure Hate

3.Own The night

4.C.O.H.

5.Prepare For War

6.Mot My Time

7.No Regrets

8.Hands Of  Dying Man

9.No Saviour

10.Words Of Freedom

11.R.K.O.

12.Day By Day

 

Line-up:

Andi- Vocals
Schlacks- Guitar
Tino- Guitar
Gunther- Bass
Tobi- Drums

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*