News Ticker

VERSENGOLD – Funkenflug

Veröffentlichung: 04.08.2017

Stil: Mittelalter, Folk

Label:  RCA Deutschland

Website:  http://www.versengold.de

Facebook:  https://www.facebook.com/Versengold

 

Zwei Jahre nach dem großen Erfolg ihres letzten Albums „Zeitlos“ melden sich VERSENGOLD nun am 04. August mit einem neuen Silberling zurück. Das Album hört auf den Namen „Funkenflug“ und präsentiert sich schon mit den ersten Tönen fulminant: „Niemals Sang- und Klanglos“ heißt der Opener und zeigt die sieben Musiker gleich von ihrer besten Seite. Die Musik ist treibend und voller Energie, man möchte am liebsten vom ersten Takt an mittanzen. Der Text ist optimistisch und der Refrain wartet nur darauf, beim nächsten Konzert aus tausend Kehlen lautstark mitgesungen zu werden. Kurzum, das ganze Stück geht einfach nur nach vorne und wirft einen mitten hinein in die musikalische Welt von VERSENGOLD.
Dass dies eine sehr vielseitige Welt ist, beweist die Band von da an auf so ziemlich jedem Stück, so facettenreich geht es auf dem neuen Album zu. Das zweite Lied, der Titeltrack „Funkenflug“, ist eine wunderbar eingängige, poppige Folknummer und dürfte insbesondere bei den vielen der Band nahestehenden Mittelalterfans warme Erinnerungen an so manche um die Lagerfeuer eines Marktes durchtanzte Nacht wecken. Auch „Solange jemand Geige spielt“ kommt sehr leichtfüßig daher und schraubt sich munter schon beim ersten Hördurchlauf in den Gehörgang. Ganz anders präsentiert sich „Samhain“, welches passend zum Thema des Songs ungewohnt düster und sogar ein wenig unheimlich gehalten ist, geht es doch um die Nacht des Jahres, wo sich die Welt der Geister und die unsere Welt am nächsten sind. Mit „Biikebrennen“ und „O’Rileys Lichterfest“ haben auch zwei Instrumentals ihren Weg auf das Album gefunden. Beide beschäftigen sich dem Titel nach mit verschiedenen Festen und sind passend zur Thematik durch und durch tanzbar. Doch natürlich darf auch die eine oder andere Ballade nicht fehlen: So beschert beispielsweise das verträumt-melancholische Stück „Nebelfee“ dem neuen Album ein paar wunderschöne, besinnliche Momente, während es an anderer Stelle – genannt seien hier „Verliebt in eine Insel“ sowie „In aller Ohr“ – durchaus einmal wieder in altgewohnter VERSENGOLD -Manier feucht-fröhlich-folkig zugehen darf.
VERSENGOLD ist mit „Funkenflug“ ein wirklich toller Wurf gelungen, mit dem sie sicherlich nahtlos an den Erfolg des Vorgängers „Zeitlos“ werden anknüpfen können. Das Album steckt vom ersten bis zum letzten Song voller Energie, Lebenslust und Spielfreude und besticht sowohl klanglich als auch textlich durch seine enorme Vielseitigkeit.
Wie gewohnt ist es eine Freude, sich mit den Texten von Sänger Malte Hoyer zu beschäftigen, die stets klug, witzig und oftmals auch tiefgründig daherkommen. Der Grundton der Texte ist dabei immer auf wirklich ansteckende Weise positiv. So wird selbst ein Lied wie „Haut mir kein‘ Stein“, in dem es um den Umgang mit dem Tod geht, gleichzeitig zu einer Liebeserklärung an das Leben, das Feiern, die Freundschaft.
Musikalisch gibt es eine gut ausgewogene Mischung aus der typisch versengold’schen Spielart von Irish Folk und eher poppigeren Klängen, wie man sie schon auf „Zeitlos“ an mancher Stelle antreffen konnte. Der Sound klingt dabei diesmal insgesamt dichter und druckvoller als auf dem Vorgänger, setzt aber die musikalische Entwicklung ziemlich konsequent weiter fort.
Herausgekommen ist so ein Werk, mit dem VERSENGOLD über Szenegrenzen hinweg zu überzeugen verstehen. Es vereint tanzbare Irish Folk-Klänge, eingängige Melodien und großartige Texte und bewahrt dabei stets den einzigartigen Sound der Band. Das macht „Funkenflug“ zu einem Album, welches von der ersten bis zur letzten Minute Spaß macht und das man gerne immer und immer wieder anhört – Ohrwurmgarantie inklusive!

Tracklist:

  1. Sang- und Klanglos
  2. Funkenflug
  3. Samhain
  4. Haut mir kein‘ Stein
  5. Biikebrennen
  6. Nebelfee
  7. Solange jemand Geige spielt
  8. Verliebt in eine Insel
  9. O’Rileys Lichterfest
  10. Herz durch die Wand
  11. Schnee fällt
  12. Das wär‘ ein Traum
  13. In aller Ohr

 

Line-up:

Malte Hoyer –  Gesang,
Daniel Gregory –  Gitarre,
Thomas Pinto Heuer –  Bodhrán, Bouzouki,
Florian Janoske –  Geige,
Alexander Willms –  Geige, Nyckelharpa,
Eike Otten –  Bass,
Sean Lang –  Schlagzeug, Klavier

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*