News Ticker

VOODOO CIRCLE – Whisky Fingers

Veröffentlichung: 27.11.2015
Label: AFM Records
Stil:  Hardrock

Webpage:  http://www.voodoocircle.de

Facebook:  https://www.facebook.com/voodoocircle

 

VOODOO CIRCLE, die Band von Gitarrist Alex Beyrodt, veröffentlicht mit „Whisky Finger“ ihr viertes Album. Workoholic Alex Beyrodt ist ja neben VOODOO CIRCLE noch in anderen Bands vertreten. SINNER, PRIMAL FEAR, Rock Meets Classic um nur einige zu nennen, nehmen schon eine Menge Zeit in Anspruch, aber trotz allem hat er es geschafft ein neues Album aufzunehmen. Wollen wir doch mal sehen wie sich der Nachfolger von „More Than One Way Home“ anhört.

Das Album startet mit „Trapped In Paradise“ und der geht schon mal ganz schön ins Blut. Auf diesem Song werden schon mal alle Register des guten Hardrocks gezogen. Was mir aber besonders gut gefällt ist die leicht bluesige Note im Song, die man bei anderen Songs später noch mehr herausgehoben hat.  In die gleiche Kerbe schlägt „Heartbreaking Woman“, obwohl an manchen Stellen balladeske Phasen eingebaut wurden. Dadurch entstand ein wunderbarer Song, der groovt und sich sofort im Ohr festsetzt. Auf „Watch And Wait (I Got My Eye On You)“ kommen verstärkt Akustik-Gitarren zum Einsatz. Diese werden dann aber durch härtere Phasen durchbrochen und der balladeske Charakter geht ein wenig verloren. Aber keine bange, der Song ist toll und eigentlich doch eine Ballade mit Tiefgang. Mit gradlinigen Rocktönen geht es dann bei „Medicine Man“ weiter. Auch auf diesem Song wechseln sich sanfte und harte Töne ab und genau das macht den Reiz des Songs aus. Vor allem Sänger David Readman hat bei diesem Song, durch die Variabilität seiner Stimme, einen großen Teil beigetragen. Was mir bisher sehr gut gefallen hat, VOODOO CIRCLE haben es geschafft, sowohl balladeske Töne als auch Hardrock-Klänge wunderbar in einem Song zu kombinieren. Mit dem nächsten Stück, „The Day The Walls Came Down“, erwartet uns dann aber ein richtig toll arrangierte, melancholische Rockballade. Alle Verfechter von Balladen werden jetzt schon wieder knurren, aber ich finde es toll, wenn Musiker auch Gefühle zeigen.

Der Song „Heart Of Stone“ hat seine Wurzeln im typischen 80iger Jahre Rock. Mit teilweise bestimmenden Keyboards versehen, klingt er zudem noch sehr bluesig, aber leider fehlt mir irgendetwas bei diesem Song, denn die Spannung wird nicht bis zum Ende aufrecht erhalten. „Straight Shooter“ dagegen ist wieder sehr flott, was wohl an den treibenden Drumpassagen liegt. Das Highlight bei diesem Song liegt aber in der Intonation von Sänger  David Readman, der sich mit seinen Mitstreitern wahre Gefechte liefert. Mit „The Rhythm Of My Heart“ hat eine weitere Ballade ihren Platz auf dem Album gefunden. Der Song besitzt Tiefgang, Melancholie, eben alles was eine tolle Ballade braucht. Bei „Devil Takes Me Down“ ist aber mit dem Ausruhen Schluss. Mit tollen Melodien und der benötigten Härte ist dieser Song in jedem Fall ein Highlight. Groovig geht es dann weiter mit „5 O’Clock“, der Song setzt sich unweigerlich im Gehörgang fest. Das Album „Whisky Finger“ findet mit der epischen Ballade „Been Said And Done“, welches Tempomäßig mal schneller mal langsamer ist, seinen Abschluss. Auch hier wieder der bluesige Einschlag, der einfach nur super ist.

Mit „Whisky Fingers“ ist es VOODOO CIRCLE gelungen ein Album zu erschaffen, welches vor allem durch die ruhigeren Momente hervorsticht. Die Vielfältigkeit des Albums ist schon enorm und die Vergleiche zu Bands wie WHITESNAKE bleiben natürlich auf der Hand. Aber in dieser Hinsicht würde ich VOODOO CIRCLE den Vortritt lassen, denn David Readmans Stimme hat wesentlich mehr Vorzüge als Mr. Coverdale´s doch schon betagterer Stimme. Alle 11 Songs haben Klasse und das Album wird an keiner Stelle langatmig.

Hier noch ein Video zu „Trapped In Paradise“.

Anspieltipps:

Medicine Man, The Day The Walls Came Down, Straight Shooter, Devil Takes Me Down

 

Tracklist:

01. Trapped In Paradise
02. Heartbreaking Woman
03. Watch And Wait (I Got My Eye On You)
04. Medicine Man
05. The Day The Walls Came Down
06. Heart Of Stone
07. Straight Shooter
08. The Rhythm Of My Heart
09. Devil Takes Me Down
10. 5 O’Clock
11. Been Said And Done

 

Band:

Alex Beyrodt – Guitar
David Readman – Vocals
Mat Sinner – Bass
Markus Kullmann – Drums
Jimmy Kresic – Keyboards

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*