News Ticker

ETHNIC DE GENERATION – Wir sind halt nicht mehr die Band von vor 8 Jahren!

Schon fast 20 Jahre ist die Band ETHNIC DE GENERATION aus Kayenta in Arizona im Musikbusiness vertreten. Die Band, die ihre Homebase in der Navajo Reservation hat, ist live sehr aktiv und eine gefragte Band und somit spielen sie unermüdlich ihre Konzerte. So spielten sie im letzten Jahr, vor ausverkauftem Haus in Flagstaff, als Support für ANTHRAX. Kurze Zeit zuvor, auf dem „Rock The Canyon Festival“ in Shonto, standen sie zusammen mit Max Cavalera auf der Bühne und sangen zusammen mit ihm Songs von SOULFLY und SEPULTURA. Da ihr letztes Album nun schon fast 9 Jahre alt ist, stellte sich die Frage ob ein neues Album in Aussicht ist. Zu diesem Thema und anderen unterhielt ich mich mit Sänger und Gitarrist Billy Crawley II und Gitarrist Logan Gasdia nach ihrem Auftritt auf dem Musikfest in Kayenta.

 Ethnic de Generation klein

Es ist viel Zeit seit unserem letzten Interview vergangen und seit 8 Jahren habt ihr kein neues Album veröffentlicht. Habt ihr denn schon wieder genug neue Songs?

Billy: Wir haben eine Menge an Songs die darauf warten aufgenommen zu werden.

Billy ich weiß das du die älteren Songs alle alleine geschrieben hast. Hat sich das in der Zwischenzeit geändert, denn Logan ist ja nun auch schon 3 Jahre in der Band? Schreibst du auch an Songs?

Logan: Ja ich schreibe auch an Songs und danach arbeiten wir zusammen das aus den Fragmenten auch ein Song wird. Billy schreibt immer an neuen Songs

Billy: Als Logan zu uns stieß hatte er durch sein Gitarrenspiel auch ganz enorm die Songs aufpoliert. Die älteren Stücke hören sich heute ganz anders an.

Das ist richtig, denn er ist ja auch ein exzellenter Gitarrist und war wohl auch ein Geschenk für ETHNIC DE GENERATION.

Billy: Das war er in jedem Fall. An fast allen Songs die wir heute gespielt haben, war Logan ja nicht am Songwriting beteiligt, aber die neuen Songs werden wir zusammen schreiben.

Das heißt also, dass die vorhandenen neuen Songs alle schon ein wenig älter sind.

Billy: Das ist richtig, denn wir hatten einige Line-up Wechsel innerhalb der Band gehabt, aber trotzdem habe ich weiter an Songs geschrieben. Ich wollte ja schon vor 2 Jahren ein neues Album veröffentlichen, aber….

Ich erinnere mich, aber ich glaube das ist schon fast 4 Jahre her.

Billy: Wirklich dann wird es wirklich Zeit. Seit Logan in der Band ist hat sich einiges geändert. Er lernt immer noch all unsere alten Songs. Wir können ja trotz allem unsere Konzerte spielen, aber wir müssen dringend ein neues Album veröffentlichen.

Ich habe euch ja im letzten Jahr beim „Rock The Canyon Festival“ in Shonto/Arizona gesehen, als ihr zusammen mit Max Cavalera die Songs von SOULFLY und SEPULTURA gespielt habt. Was für ein Gefühl war das für euch?

Logan: Das war wie ein Traum gewesen, weil Max Cavalera einer meiner Idole ist und ich die meisten Einflüsse von ihm bezogen habe. Das ist aber nicht nur bei mir so, denn auch die anderen in der Band geht es genauso wie mir. Als wir die Musik an erster Stelle gesetzt haben war SEPULTURA unser Favorit gewesen. Es war, für mich jedenfalls nicht wirklich real gewesen mit ihm zusammen auf der Bühne zu stehen. Wir wuchsen auf, wir saugten regelrecht die Musik in uns auf und dann stehen wir mit ihm zusammen auf der Bühne und spielen dann auch noch die Songs die wir so sehr lieben, das war schon toll. Mir persönlich war das am Anfang nicht so richtig klar, aber als wir spielten und ich meine Gitarre hörte und dann die Stimme von Max dazu, da dachte ich nur „Wow das ist wirklich Max Cavalera“.

Und dann ist er auch den ganzen Tag auf dem Festivalgelände herum gelaufen wie ein ganz normaler Besucher.

Logan: Er war auch sehr nett und cool zu uns gewesen. Er hatte richtig Spaß an dem Nachmittag. 

Billy: Das ist richtig und wenn ich mir das heute noch vor Augen führe, bin ich immer noch ganz sprachlos. Ich dachte an diesem Abend nur: „Das ist die Wirklichkeit!“. Ich erinnere mich noch als ich meinem Drummer sagte, ob er sich noch an die Tage erinnerte als wir die VHS-Videokassette „SEPULTURA Live – Under Siege“ angeschaut haben. Wir spielen sehr oft vor unseren Konzerten das Intro von SEPULTURA und dann stehen wir zusammen mit ihm auf einer Bühne und spielen zusammen seine Songs. Das war wirklich ein Segen für uns gewesen.

Und ich muss sagen, als ich die Songs live gehört habe, eure Musik und die Stimme von Max, das war für mich SEPULTURA total. Ganz speziell war aber das Druming.

Logan: Dieser Drummer kann spielen, aber es stimmt total „He is a animal“.

Und zudem ich sah auf euren Gesichtern ein Lächeln von Ohr zu Ohr.

Logan: Das ist wahr, denn wir waren in dem Moment so stolz gewesen, dass wir die Möglichkeit bekommen haben.

Hattet ihr die gleichen Emotionen als ihr kurze Zeit später mit ANTHRAX gespielt habt?

Billy: Absolut und das lustige an diesem Konzert war, als ich auf dem Weg zum „Rock The Canyon Festival“ war, erhielt ich einen Anruf, dass wir den Opener-Posten für das ANTHRAX Konzert in Flagstaff erhalten hatten. Das war einfach unglaublich erst die Bestätigung für dieses Konzert und on top dann noch zusammen mit Max auf der Bühne zu stehen. Wir erleben im Moment so viel Zuspruch und nach dieser langen Zeit tut das sehr gut.

Aber du siehst ja auch, dass die Band sehr professionell arbeitet und vor allem wenn man euch beim Konzert sieht, es wird nicht langweilig, denn ihr habt so viele unterschiedliche musikalische Richtungen. Im Gegensatz zu anderen Band, wo man nach eine Stunde denkt, ist das Konzert immer noch nicht zu Ende. Woher kommen diese unterschiedlichen Stile? Hört ihr auch andere Richtungen in der Musik?

Billy: Ich wuchs mit Countrymusik und ich spiele auch meine Solo Akustik-Sets. So viele Einflüsse habe ich bekommen und diese verschmelze ich dann in unserer Musik.

Es ist ja gut wenn du so viele Einflüsse in der Musik hattest dann sind die Songs ja auch spannend und lebendig.

Billy: Das ist genau das was ich unter einer Band verstehe, man sollte immer Musik machen, die aufregend und vielfältig ist.

Logan was sind eigentlich deine musikalischen Einflüsse?

Logan: Einige meiner Einflüsse sind die gleichen wie die von Billy. Ich mag auch andere Sachen und ich liebe den Blues und Stevie Ray Vaughn  ist einer meiner Lieblingsgitarristen. Auch David Gilmore von PINK FLOYD ist eine regelrechte Inspiration für mich und natürlich Dimebag von PANTERA. Das sind meine 3 Favoriten und sie sind alle in ihrem Genre Größen und sie spielen sehr unterschiedlich Musikrichtungen.

Das wichtigste ist ein Sound muss dich berühren und sonst gar nichts.

Logan: Das ist vollkommen richtig. Es gibt sehr viele gute Einflüsse in allen Genres und sie müssen, wie du gesagt hast, einen berühren.

Billy: Wir wollen auch mit den neuen Songs wesentlich differenzierter klingen. Wir sind halt nicht mehr die Band von vor 8 Jahren und gerade deswegen hat sich auch der Sound ein wenig verändert. Wir sind immer noch heavy aber wir können einen Song auch melodiöser klingen lassen.

Logan: Und dann muss es aber wieder heavy klingen. Das macht einen Song interessanter.

Billy: Wenn du den neuen Song „Great Escape“, den wir jetzt auch bei Konzerten spielen, anhörst, merkt man auch, dass ich gesanglich mich sehr stark verändert habe. Ich liebe es solche, neue Art von Songs aufzunehmen und den Fans zu präsentieren.

EDG Logo 3

Und das hat sich in der Zwischenzeit bei euch geändert, denn ihr habt mittlerweile euren eigenen Stil gefunden.

Billy: Nicht nur unsere Musik ist mit der Zeit gewachsener, sondern auch ich, denn durch die unterschiedlichen Musikrichtungen bin auch ich gewachsen.

Man wird ja auch nicht jünger, das ist ein Scherz.

Billy lacht: Richtig, aber auch als Logan zu uns in die Band stieß ist unser Songs wieder gewachsen und es ist ein stetiger Wechsel den wir durchleben. Die nächsten Songs die wir schreiben sollen auch die ganze Band wiederspiegeln und deswegen werden sich die anderen Bandmitglieder am Songwriting beteiligen, oder jedenfalls Einfluss auf die Songs haben.

Wie funktioniert eigentlich bei euch das Proben, denn du, William and D´Cota leben in Kayenta, aber du Logan lebst in Durango, 3 Stunden von Kayenta entfernt.

Logan: Das Proben ist weniger als wir es eigentlich geplant haben. Aber wenn wir zusammen sind dann proben wir auch. Wir spielen ja auch einige Konzerte und was ich zu Hause mache, ich spiele die Setliste rauf und runter damit ich die Songs auch live spielen kann und meine eigenen Einflüsse mit einbringen kann.

Billy: Wir haben alle  unseren Part und wir wissen genau was wir zu tun haben. Deswegen funktionieren wir auch als Band. Das hat man sehr gut heute Abend gemerkt, denn wir haben sehr spontan gehandelt und jeder hat seinen Part dazugetan. Das macht die ganze Sache interessant auch für die anderen Bandmitglieder.

Ihr müsstet halt mehr als Support für größere Bands spielen, aber das ist nicht so einfach.

Billy: Das ist vollkommen richtig, aber was auch sehr wichtig ist, wir müssen vermehrt in andere Staaten und vor allem größeren Städten spielen. 

Logan: Vor allem müssen wir vor einer größeren Menge von Leuten spielen, dass auch unsere Musik auch von diesen Leuten gemocht wird, die uns noch nie gehört haben. Sieh nur das Konzert von ANTHRAX war ausverkauft, aber es ist halt nicht so einfach an solche Konzerte zu kommen.

Aber ich glaube das größte Highlight war für euch mit Sicherheit das Konzert zusammen mit Max Cavalera.

Billy: Das war mit Abstand die größte Show die ich gemacht habe.

Logan: Für mich persönlich war dieses Konzert ein Highlight gewesen.

Und es war sehr privat gewesen, denn ihr habt euch ja auch gut verstanden.

Logan: Das war wirklich ein sehr persönliches Konzert gewesen.

Billy: Ich überlege auch eine DVD mit einigen Songs des Konzertes zu veröffentlichen, denn als wir die Songs zusammen mit Max gespielt haben, kamen wir uns ein wenig wie SEPULTURA vor.

Logan: Eine Nacht mit meinen Idolen.

Das mit der DVD würde ja auch Sinn machen. Welche Pläne habt ihr denn noch für die nächste Zeit?

Billy: Das erste Ziel ist ein neues Album aufzunehmen, denn das ist sehr wichtig für uns. Ebenfalls sind Konzerte wichtig für uns und wie schon eben erwähnt müssen wir Konzerte spielen z.B. eine Woche mal in Kalifornien, oder Denver usw.

Logan: Ebenso in South Dakota, wo ich herkomme, sind so viele Leute, die uns sehr gerne live sehen würden. Wir könnten dort in einigen Location spielen, aber es muss sich natürlich auch lohnen. Wichtig ist aber das wir an den verschiedensten Orten spielen und nicht nur hier in der Gegend. Wir müssen unsere Songs, auch ältere und natürlich auch neuere Songs, die wir nicht spielen hinaustragen damit wir neue Fans dazu gewinnen. 

Das hoffe ich für die Band, denn schon seit Jahren verfolge ich ihren Werdegang und sie werden von Jahr zu Jahr besser.

 

Facebook:  https://www.facebook.com/ethnicdegeneration

Reverbnation:  http://www.reverbnation.com/ethnicdegeneration

 

In Kürze gibt es das komplette Interview auch im Audio-Format. Stay tuned!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*