News Ticker

HELKER – Firesoul

Veröffentlichung: 05.05.2017

Stil: Metal, Powermetal

Label: AFM Records

Website: http://www.helker.net

Facebook: https://www.facebook.com/helkermetal

 

 HELKER aus Buenos Aires, Argentinien, wurden von Gitarrist Mariano Ríos und Bassist Christian Abarca ins Leben gerufen. Das aktuelle Line-up besteht neben diesen beiden aus Gitarrist Leo Aristu, Drummer Hernán Coronel und dem Gesangstalent Diego Valdez. Als wichtigste und aktivste Metal Band aus Argentinien gelten, haben seit ihrer Gründung im Jahre 1998 bereits drei Alben in ihrer Muttersprache veröffentlicht (“Legado Secreto” in 2001, “Resistir” in 2008 und “A.D.N.” in 2010). vor 4 Jahren veröffentlichten sie ihr erstes englischsprachiges Album „Somewhere In The Circle“ welches von Mat Sinner produziert wurde. Jetzt gibt es endlich das zweite englischsprachige Album der Band und ich bin gespannt.

Nach dem Intro „Genesis“ startet das Album mit „Fight“ ganz schön gewaltig. Der Metalsong nimmt einen sofort mit. Beim nächsten Song „For All The Eternity“ ist dann die erste Gänsehaut fällt, denn bei diesem Powermetalsong gibt Sänger Diego Valdez mit seiner variantenreichen Stimme alles. Toller Song bei dem keiner still stehen kann. Düsterer ist dann „Playing With Fire“ angelegt. Der Song, der im Tempo eher etwas gezügelter ist, beweist, dass HELKER nicht nur „schnell“ können, sondern auch im rockigen Metalgenre überzeugen können.  Bei „The One“ wird es dann noch dramatischer, denn mit einem melodischen Rocksong hätte ich jetzt nicht gerechnet – Überraschung geglückt. Bei „Where You Belong“ wird es dann ein wenig schneller und schnell kommen Erinnerungen an Ronnie James Dio auf, was vor allem an der Stimme von Diego Valdez liegt – toller Song. Mit „You Are In My Heart“ bleibt es melodisch und estwas gezügelter, aber das hat nichts zu sagen, denn durch Vocals, Gitarrenparts und einem perfekten Druming ist auch dieser Song super. Bis jetzt haben wir es mit wirklich spannenden Songs zu tun, die mehr als zu gefallen wissen.

Auch mit der Ballade „Empty Room“ finden wir einen Überraschungssong auf dem Album. Mehr Gefühl geht nicht. Jetzt aber genug mit der Ruhe, denn der Song „Leaving Out The Ashes “ kommt groovig und mit dem richtigen Tempo versehen daher. Obwohl er im teils im Midtempo angelegt ist, rockt er ganz gut und ist ein regelrechter Ohrwurm, wofür natürlich an erster Stelle die tolle Stimme von Diego verantwortlich ist. Bei „Stay Away“ wird dann wieder das Tempo richtig angezogen und kommt mit richtigem Powermetal-Feeling daher. Das Gleiche trifft auch auf „Break Your Chains“ zu, denn die Gitarren sind einfach perfekt eingesetzt.  Wenn man die schnelleren Songs mit den langsameren vergleicht merkt man erst welche Bandbreite in den Vocals Diego innehat. Bei dem Titelsong „Firesoul“ wird uns Powermetal „At It´s Best“ geboten und es hält keinen mehr auf den Sitzen. Die beiden letzten Songs „Rise Or Fall“ und „Neon Knights“ gibt es bei der Erstauflage sogar noch als Bonustracks on top. Das von BLACK SABBATH/HEAVEN AND HELL stammende „Neon Knights“  passt super zum Gesangsstil von Diego Valdez. Eine spanische Version vom Album „Firesoul“ mit dem Titel „Alma De Fuego“ wird, genau wie die englische Version, zusätzlich als Download am 05. Mai erscheinen.

Mit „Firesoul“ ist HELKER ein tolles Album gelungen, welches in der Szene mit Sicherheit auf offene Ohren stoßen wird. Ich hätte es auch gut gefunden das Album in beiden Sprachen zu veröffentlichen, vielleicht als Box-Set. Ich finde nämlich die spanische Sprache für Metal auch sehr kompatibel weil sie eben ausdrucksstärker ist. Tolles Album!

in spanischer Sprache:

Tracklist:

  1. Genesis (Intro)
  2. Fight
  3. For All The Eternity
  4. Playing With Fire
  5. The One
  6. Where You Belong
  7. You Are In My Heart
  8. Empty Room
  9. Leaving Out The Ashes
  10. Stay Away
  11. Break Your Chains
  12. Firesoul
  13. Rise Or Fall (bonus track)
  14. Neon Knights (bonus track)

 

Line-up:

Diego Valdez – Vocals
Mariano Ríos – Guitar
Christian Abarca – Bass
Leo Aristu – Guitar
Hernán „Cuta“ Coronel – Drums

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*