News Ticker

I´LL BE DAMNED – Road To Disorder

Veröffentlichung: 31.08.2018

Stil:  Heavy Rock

Label:  Drakkar Entertainment

Webpage:  http://illbedamned.dk

Facebookhttps://www.facebook.com/illbedamnedrock

 

Es hat sich viel in unserer heutigen Zeit verändert und genau um dieses Thema dreht es sich beim zweiten Album der dänischen Heavy Rocker I´LL BE DAMNED. Sie werden schon lange als Dänemarks größte Rock-Hoffnung seit VOLBEAT gehandelt. Das interessante Thema, welches Sänger  Stig sehr passend mit den Worten erklärt: „Der richtet sich an all diese Wirtschaftswachstums-Besessenen. Während wir alle reicher und fetter werden, stirbt die Erde mit jedem Tag mehr.“ Jetzt bin ich aber gespannt auf das neue Album „Road To Disorder“.

Bereits für die geballte und aggressive Rockpower sorgt der Opener „Stephen Hawking Talking”. Die Highlights bei diesem Song sind der aggressive Gesang, die mit dem gradlinigen Rocksound wunderbar harmonieren. Das nenne ich einen perfekten Einstieg. Mit einem sehr schwerfälligen Rocker geht es dann weiter. Man Braucht für „The Entire Universe“ doch schon einige Anläufe bis er so richtig zündet. Trotz allem werden die Lyrics sehr gekonnt transportiert. Mit einem tollen Rocksound wurde das Stück „You Are The Young“ versehen. Herausragen bei diesem Song sind vor allem der perfekte und sehr differenzierte Gesang und das optimale Gitarrenspiel. Man kann bei diesem Lied einfach nicht mehr ruhig sitzenbleiben. Mit einem Schweinegrunzen startet das nächste Stück „Pigburner“ welches auch wieder sehr schwerfällig ist, aber deswegen auch so durchdringend ist. Ganz anders klingt dagegen „Luck Could Change“, nämlich groovig und eingängig, welches vor allem durch das Gitarrenspiel kommt.
Rasant startet das Lied „Flag Follows The Money“, bei dem I´LL BE DAMNED zeigen was sie alles so drauf haben. Toller Song der sofort ins Blut geht. Das trifft auch auf den treibenden und klassischen Rocksong „Keep Warm Burn The Rich“ zu, der vor allem wieder durch den tollen Gesang von Sänger Stig Gamborg lebt. Auch mit dem leicht melancholischen, aber trotzdem wuchtigen Song „Just Ain’t Right” weiß die Band zu punkten. Ein Lied welches wieder unter die Haut geht. Mit „A Hanging Job” folgt danach ein sehr harter Song, der mit punkigen Elementen, aber auch durch Metalpassagen voll zu überzeugen weiß. In diesem Song werden wirklich alle Sorgen und Probleme heraus geschrien. Den Abschluss des Albums bildet der Song “Arrow Of Time (Road To Disorder)”. Mit diesem Song zeigen I´LL BE DAMNED noch eine neue Klangfarbe ihres Sounds. Der balladeske Song, der sich auch sehr gut zu einem Film eignen würde, geht acht Minuten lang unter die Haut und ist der perfekte Abschluss für ein perfektes Album.

Nach dem Anhören der Songs weiß ich nun auch warum sie als größte Hoffnung in Dänemark gehandelt werden, denn die Songs sind variantenreich, modern, aber doch zum größten Teil eingängig und mitreißend. Ich würde mich freuen I´LL BE DAMNED auch mal live zu sehen, denn ich denke das wird ein Konzerthighlight werden.

Tracklist:

01. Stephen Hawking Talking

02. The Entire Universe
03. You Are The Young
04. Pigburner (Feat. Baest)
05. Luck Could Change
06. Flag Follows The Money
07. Keep Warm Burn The Rich
08. Just Ain’t Right
09. A Hanging Job
10. Arrow Of Time (Road To Disorder)

 

Line-Up:

Stig Gamborg – Vocals
Mathias Smidt – Drums
Kristian Sloth – Guitars
Boris Tandrup – Guitars
Jens Lunde – Bass

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*