News Ticker

KANE ROBERTS – The New Normal

Veröffentlichung: 25.01.19

Stil:  Metal, Hardrock

Label: Frontiers Records

Facebookhttps://www.facebook.com/KaneRobertsFBPage

 

Der immer als sehr durchtrainiert geltende Musiker KANA ROBERTS erlangte wohl seine Berühmtheit zum größten Teil als Bestandteil von ALICE COOPER. Aber auch als Solomusiker machte er sich einen Namen, denn auf seinen vier Soloalben befanden sich einige Songs die in die Top 40 der amerikanischen Billboard-Charts landen konnten. Jetzt kommt 6 Jahre nach seinem letzten Soloalbum „Unsung Radio“ sein neuestes Werk „The New Normal“, auf dem er ein „Who Is Who“ hinter sich scharen konnte.

So wirkten bei den 10 Songs auf dem Album u.a. ALICE COOPER, ALISSA WHITE-GLUZ, NITA STRAUSS und KIP WINGER mit. Den Angang macht der Song „King Of The World” be idem die ALICE COOPER Gitarristin Nita Strauss mitwirkte. Der melodische Rocksong überzeugt sofort, denn hier stimmt der Gesang, der Song hat den nötigen Groove und auch die Backgroundvocals passen. Könnte auch zu ALICE COOPER passen. Mit einem komplett anderen Sound kommt der nächste Song „Wonderful” daher. Der sehr heavy klingende Song klingt sehr modern, was wohl am Arrangement liegt. Die Gitarren wurden ein wenig tiefer gestimmt und man braucht ein wenig Zeit bevor er wirklich zündet. Beim nächsten Song „Beginning Of The End“ konnte Kane auf die Mitarbeit von ALICE COOPER zurückgreifen. Wer jetzt denkt der Song wäre weich gespült, der irrt gewaltig, denn spätestens nach den Growls von ALISSA WHITE-GLUZ verschlägt es einem richtig die Sprache. Toller Metalsong, den ihr euch auch noch mal als Video am Ende ansehen könnt. Nach dem sehr modern gehaltenen Song „Who We Are“, wo man auch die Sängerin Katt Franich zu hören bekommt, geht es mit „Forever Out Of Place” fast im gleichen Sound weiter. Am Bass ist dieses Mal KIP WINGER zu hören. Der etwas ruhig startende Song nimmt aber in seinem Verlauf Fahrt auf und klingt sehr abwechslungsreich.

Einen sehr modernen Rocksong bekommen wir mit „Leave This World Behind“ geboten. Der etwas düster und modern klingende Song hat für mich nicht den richtigen Fluss. Man braucht auch für dieses Stück ein wenig mehr Zeit. Total unter die haut geht der nächste Song „The Lion’s Share“, wo Kane auch wieder auf KIP WINGER zurückgreifen konnte. Der etwas ruhigere Song brilliert durch Pianoparts und einer tollen stimmlichen Leistung von Kane. Ebenfalls braucht man mehrere Durchgänge beim Stück „Leave Me In The Dark”. Der düster angelegte Rocksong wechselt gesanglich von leisen zu krachenden Tönen ab und das macht es beim ersten Mal etwas schwierig. Mehrere Durchgänge bringen Licht ins Dunkle. Mit einer regelrechten Hymne wartet KANE ROBERTS dann im Song „Above And Beyond” auf. Genial an diesem Song ist, dass es wie eine Reunion klingt der damaligen ALICE COOPER Band, denn mit Ken Mary, Kip Winger und Paul Taylor wird man an diese Zeit erinnert und der Song klingt fantastisch. Der abschließende Song „Wrong“ braucht auch wieder ein wenig Zeit bevor er so richtig zündet. Das schleppende und düster klingende Stück ist aber ein tolles Lied und klingt nicht so wie schon öfter gehört, was auch auf alle anderen zutrift.

Wenn man den Zugang zu den Songs gefunden hat, ist das Album super. Einziges Manko ist der Einbau von zu vielen Effekten, da hätte man vielleicht auf den ein oder anderen Effekt verzichten sollen, denn wie heißt es so schön, weniger ist manches Mal mehr. Sonst empfehle ich euch nehmt euch etwas Zeit und auch ihr werdet dieses besondere Album mögen.

Tracklist:

1 King Of The World
2 Wonderful
3 Beginning Of The End
4 Who We Are
5 Forever Out Of Place
6 Leave This World Behind
7 The Lion’s Share
8 Leave Me In The Dark
9 Above & Beyond
10 Wrong

 

Line-up:

Kane Roberts, Alice Cooper, Alissa White-Gluz, Katt Franich – Vocals
Kane Roberts, Evan Magness, Nita Strauss – Guitar
Kip Winger, Ed “Special Ed” Modigliani, Johnny 5, Betty Has Eyes – Bass

Scot Lang, Paul Taylor, Alex Track – Keyboards
Ken Mary, Christopher Tisi, Alex Track – Drums
David Balfour, Kip Winger, Kane Roberts, Ken Mary – Backgroundvocals

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*