News Ticker

SAGE BOND – Ich möchte mit meinen Songs meine Gefühle zum Ausdruck bringen!

SAGE BOND fiel mir zum ersten Mal auf dem „Rock The Canyon Festival“ vor 2 Jahren und dieses Jahr in Shonto, Arizona auf. Die Sängerin und Songwirterin sang ihre eigenen Blues und Rock orientierten Songs mit einer Stimme, die einem sofort die Gänsehaut auf die Arme treibt. Geboren in Tuba City, AZ und aufgewachsen in Red Lake, AZ verfügt sie über eine Stimme, die einem manches Mal an Janis Joplin oder andere Sängerinnen diese Genres erinnert. Nachdem ich sie in diesem Jahr mehrmals auf kleineren Festivals getroffen habe, kam dann auch das nachfolgende Interview zustande.

Sage wann hast du mit dem Singen angefangen, denn ich habe gelesen, dass du in einer Familie aufgewachsen bist, die alle Musik machten, oder wie deine Mutter gesungen haben.

– Ich hatte schon immer ein Ohr für die Musik gehabt. Alles was ich gehört habe wollte ich auch singen. Als ich ca. 4 Jahre war, habe ich schon Popsongs gesungen und es machte mir Spaß. Als ich dann älter wurde, kam auch die Schüchternheit und ich  begann erst wieder mit Singen als ich 13 Jahre alt war. Ich hörte immer meine Mutter ihre R´n B-Songs singen und sie hat wirklich eine tolle cleane Stimme. Meinen Stil konnte man am Anfang mit Sängerinnen wie Taylor Swift vergleichen. Mein Traum wurde dann wahr, als ich vor Publikum sang.

Das ist ja auch eine sehr gute Eigentherapie, welche viele Stars auch schon angewendet haben. Kommen wir doch jetzt zu deiner Stimme, die sich ja im Laufe der Zeit auch stark geändert hat.

– Meine Stimme hat sich dreimal geändert und meine Mutter brachte mich zu Karaoke-Veranstaltungen das ich meine Schüchternheit verliere. Meine Stimme war am Anfang immer sehr zittrig gewesen, aber das legte sich dann mit der Zeit.

Du hattest einen Gesangslehrer der dir die richtigen Techniken beibrachte?

– Nein ich habe mir alles selber beigebracht. Dadurch, dass ich immer gesungen habe, hatte ich auch am Schluss die richtigen Techniken. Nach einer Zeit trat ich in eine Countryband ein, aber meine erste Show war so schlecht, weil ich genau an diesem Abend krank wurde.  Man gab mir dann den Rat doch mal Gitarre zu spielen und gleichzeitig auch zu singen, nur das Problem war, ich war ein Metalhead und spielte zu hart und zu schnell. Mein Gesang war zu dieser Zeit auch sehr stark an Angela Gossem, mein Idol von ARCH ENEMY, angelegt. Meine Stimme änderte sich dann noch einmal, denn meine Stimme hörte sich auf einmal sehr rau an, was vielleicht auch ein wenig auf mein Asthma zurückzuführen ist.

Wenn man dir heute zuhört wird man, wegen deiner Stimme, immer ein wenig an Sängerinnen wie Janis Joplin erinnert.

–  Viele Leute sagen auch, dass ich wieder mit einer cleanen Stimme singen soll, aber das ist nicht mein Stil.

Mach das nicht, denn gerade deine Stimme trifft mitten ins Herz. Das brachte dir ja auch eine Nominierung für den Native American Music Award im letzten Jahr ein, aber leider hast du nicht gewonnen.

– Nein leider nicht, aber es war eine Erfahrung für mich gewesen. Es gibt sehr viele Künstler, die schon im Vorfeld ihre Nominierung gepusht haben, aber dazu war ich wohl doch noch ein wenig zu unerfahren. Ich habe aber bei diesem Event eine Menge Musiker kennen gelernt, die mich zum Teil auch schon unterstützt haben.

Sage Bond 1

Das ist halt ein großes Problem, denn du bist ja erst „neu“ im Business und keiner kann dich richtig pushen.

– Das ist richtig aber ich hatte nach der Veranstaltung im Casino, wo die Award-Show stattfand, Zeit genug gehabt um mit vielen Künstlern zu sprechen. Sie sprachen mir auch Mut zu, denn sie fanden das was ich mache richtig toll.

Du hast ja schon eine EP veröffentlicht mit 5 akustischen Songs. Nun steht das neue Album, ein komplettes Album in den Startlöchern. Wann hast du denn vorgesehen das neue Album zu veröffentlichen?

– Wir sind im Moment noch mit dem Mastering beschäftigt. Der Plan ist in jedem Fall dass das Album noch in diesem Jahr veröffentlicht wird. Das Problem ist halt, es ist alles sehr teuer und das Album soll qualitativ hervorragend sein. Es ist halt nicht einfach, denn hier in der Reservation Arbeit zu finden und somit habe ich auch kein monatliches Einkommen und es braucht halt alles seine Zeit. Gut ist, dass ein wenig Geld rein kommt aus dem Verkauf der EP und das spare ich jetzt auch für das neue Album.

Es wäre natürlich gut, wenn eine Plattenfirma auf dich aufmerksam würde.

– Das wäre gut, aber ich möchte trotzdem immer nur meine eigene Musik singe und auch veröffentlichen. Das ist manches Mal mit Labels so eine Sache. Ich möchte gerne das Sagen haben über meine Songs.

Dann wäre es vielleicht auch gut ein eigenes Label zu gründen.

– Den Gedanken haben wir auch schon gehabt. Es wäre das Beste für uns, denn somit hätten wir die Kontrolle über alles. Wir werden uns jetzt verstärkt mit dieser Sache beschäftigen, denn wie schon gesagt möchte ich, dass das Album noch in diesem Jahr veröffentlicht wird.

Kannst du mir ein wenig über deine Songs erzählen. Ich weiß vom einigen Bands aus der Navajo-Reservation dass sich in ihren Texten sehr stark die Probleme hier widerspiegeln. Ist das auch bei dir so?

–  Das ist bei mir anders, denn ich möchte nicht diese Probleme in meinen Songs haben. Mein Songwriting kommt anderswo her, wie z.B. meinen Erfahrungen die ich in meinem Leben gemacht habe. Ich bin mir nicht sicher ob das jetzt selbstsüchtig ist, aber es hilft mir persönlich alle schlechten Erfahrungen, die ich erlebt habe, zu überwinden.

Ich finde das gar nicht selbstsüchtig, denn die meisten Musiker versuchen in ihrem Songwriting die eigenen Probleme zu verarbeiten.

– Das ist richtig und ich verarbeite auch solche Sachen wie die mit meinem Vater, der ein toller Musiker gewesen ist, aber ein Alkoholiker war und sehr viel in mir zerstört hat, denn ich war gerade mal 4 Jahre alt. Der Alkohol oder der Geruch von diesem war im ganzen Haus gewesen und das macht dich persönlich fertig. Hinzu kam ja auch noch die häusliche Gewalt und ich habe immer zu meiner Mutter gesagt: „Verlasse ihr!“. Aber das ist wie auch in der ganzen Welt so, dass niemand darüber reden möchte, aber als Kind leidest du sehr stark darunter. Ich habe in meinen jungen Jahren schon so viel Schlechtes erlebt und das machte mich depressiv und ängstlich, sodass ich anfing meine eigenen Songs zu schreiben um meine Gefühle somit zum Ausdruck zu bringen.

Sage Bond 2

 So hat die Musik dir geholfen das alles zu verarbeiten.

– Richtig aber auch meine Mutter stand mir immer zur Seite und sie ist heute wie eine große Schwester und beste Freundin für mich und was das Beste ist, sie ist der grüßte Unterstützer in Sachen Musik. Sie ist für mich die stärkste Frau die ich in meinem Leben kennen gelernt habe.

Wie schreibst du denn deine Songs? Schreibst du zuerst den Song und dann die Lyrics oder anders herum?

– Ich verfasse gerne Gedichte oder Geschichten und dann nehme ich meine Gitarre und versuche die Gefühle in den Texten musikalisch umzusetzen. Für mich ist es wesentlich besser in dieser Weise meine Songs zu schreiben, denn somit habe ich die Möglichkeit meine Songs auch mit Leben zu füllen.

Ich habe gelesen, dass du in Veranstaltungen involviert bist, die sich um Verminderung der Selbstmordrate hier in der Reservation handelt. Ist dies sehr wichtig für dich mit ein Teil dieser Veranstaltung zu sein und wie kam es dazu?

–  Ein Freund von mir, der Comedian Pax Harvey fragte mich eines Tages ob ich nicht Lust hätte auf einigen Veranstaltungen zu performen. Ich sagte sofort zu, aber ich wusste am Anfang nicht genau worum es sich bei diesen Veranstaltungen handelte.  Schon beim ersten Auftritt war mir klar, dass ich auch meine Story bei diesen Veranstaltungen erzählen kann. Bei dieser Veranstaltung waren gerade mal 10 Personen anwesend und Vize-Präsident Jonathan Nez, der auch bei dieser Veranstaltung zugegen war fragte mich, ob ich nicht in dieser Gruppe mitmachen wollte und somit bin ich nun, nicht nur als Sängerin sondern auch als Sprecherin mit bei diesen Veranstaltungen. Wir reisen nun von Stadt zu Stadt und waren in den letzten 1 ½ Jahren bei 62 Veranstaltungen zugegen. Meine Mutter war zuerst nicht einverstanden dass ich die Story über unsere Familie erzähle, denn sie fragte sich was wohl die Leute über unsere Familie denken würde, denn wir leben halt in einem kleinen Ort wo jeder jeden kennt. Das ist mir persönlich ziemlich egal, denn es hilft mir mit allem fertig zu werden und vor allem kann ich anderen Menschen mit dieser Story helfen. Ich hoffe, dass die anderen Menschen dann auch ihre eigene Geschichte erzählen und ich somit einen kleinen Teil zu ihrer Heilung beitragen kann und vor allem die Selbstmordrate in der Reservation senken kann.

Musik ist ja auch ein sehr heilsames Mittel, aber wenn dann auch noch über seine eigenen Probleme reden kann ist das schon toll. Ich komme ja jedes Jahr hierher und ich stelle mit erschrecken fest, dass es hier in der Reservation fast keine Chance gibt für junge Menschen etwas aus sich zu machen, denn es gibt keine Hoffnung hier.

– Das stimmt und wenn ich junge Menschen treffe rate ich ihnen raus zu gehen und in den größeren Städten nach Arbeit zu suchen, denn hier ist nichts zu machen. Ich sehe es auch so, wenn ich vor jungen Menschen spreche, dass sie sich auch sagen, das kann ich auch machen, oder ich muss aus mir selber herausgehen und was für mich machen. Das ist für mich sehr wichtig die Jugend zu motivieren.

Was sind denn, außer dem neuen Album deine Pläne für die nächste Zeit? Du hast mir letzte Woche erzählt, dass du vielleicht die Möglichkeit hast mit einer Band Konzerte in Europa zu spielen.

–  Ja das war im letzten Jahr, aber das ist eine Band mit Drums und Bass und das möchte ich nicht so gerne, denn meine Musik ist die eines Sängers und Songwriters, eben nur die Gitarre.

Das verstehe ich vollkommen, denn du bist ein Künstler, indianischer Abstammung, der nur mit der Gitarre seine Gefühle zum Ausdruck bringt.

– Ich stelle meine indianische Abstammung nicht in den Vordergrund, denn ich will einfach nur meine Gefühle mit der Musik zum Ausdruck bringen.

Genau das macht SAGE BOND, denn ihre Lieder berühren einen auf Anhieb und sie sollte sich nicht verbiegen und ihr Ding durchziehen.

 

Facebook:  https://www.facebook.com/sage.bond.33

Instagram:  https://www.instagram.com/sage_bond007

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*