News Ticker

INVIDIA – As The Sun Sleeps

Veröffentlichung: 31.03.2017

Label:  Steamhammer/SPV

Stil:  Modern Metal, Heavy Metal, Metal

Facebook:  https://www.facebook.com/invidiarises

 

Der Bandname INVIDIA bedeutet so viel wie Neid oder Missgönnen und deswegen kann man die Band als eine verschworene Gemeinschaft betrachten, ganz nach einem Rocky Balboa Zitat. Die Band wusste von Anfang an was sie wollten aber es musste mit ihren Bedingungen konform gehen. So wusste Travis Johnson, der jahrelange Bassist der Band IN THIS MOMENT, schon lange das er gerne auch als Sänger fungieren wollte und das macht er nun. Zum Bandgefüge gehören noch die beiden SKINLAB Gitarristen Brian Jackson und Marcos Medina, Bassist Matt Snell (ex-FIVE FINGER DEATH PUNCH) und Drummer Darren Badorine (SIX OUNCE GLOVES). Produziert wurde das Album von keinem Geringeren als Logan Mader (ONCE HUMAN, MACHINE HEAD). Jetzt veröffentlichten sie mit „As The Sun Sleeps“ ihr Debutalbum und dann geht es doch direkt mal los mit den 11 Songs.

Ihren Stil würde ich als Modern Metal bezeichnen und mit dem Opener „Now Or Never“ bekommen wir schon mal das erste Brett geboten. Der mit Industrial-Anleihen versetzte Song knallt sofort. Vor allem die Vocals von Travis Johnson finden immer die Balance zwischen Melodik und Aggressivität. Der nächste Song „Making My Amends“ klingt wesentlich heavier und groovt was das Zeug hält. Auch hier wieder eine tolle Gesangsleistung von Travis. Die erste Single-Auskopplung „Feed The Fire“ ist ein düsterer Metalsong, der zwischen Midtempo und Uptempo variiert. Der Song geht sofort ins Ohr, was mit Sicherheit durch die Backingvocals hervor gerufen wird.  Ziemlich schleppend und wuchtig startet der Song „Rotten“. Der düstere Song lockert aber in seinem Verlauf auf und entwickelt sich zu einem wahren Highlight, der durch durchdringende Vocals und einem perfekten Druming in Szene gesetzt wurde. Auch „Marching Dead“ kann voll mit seinem durchdringenden Sound, der sich sofort im Gehör festsetzt überzeugen.

Einen weiteren schleppenden Metal-Song bekommen wir mit „Smell The Kill“ geboten. Der Song besticht wieder durch die variablen Vocals und einer Rhythmus-Sektion, die es in sich hat. Hammerharten modernen Metal mit Industrial-Anleihen kommen beim nächsten Stück „Till Death“. In seinem Verlauf entpuppt sich dieser Song zu einem wahren melodischen Monster. Das gleiche trifft auch auf den nächsten Song „Step Up“ zu, denn bei diesem Song kann man gut die Einflüsse der einzelnen Musiker nachvollziehen. Toller Song! Der nächste Hammer folgt dann mit „Truth In The Sky“, denn mit diesem Song haben INVIDIA wirklich eine eigene Ecke gefunden. Total unter die Haut geht am Anfang von „The Other Side“ die Stimme von Travis. Der Song ist so innovativ und man hat neben der härteren Gangart nicht an manchen Stellen die Melodik aus den Augen gelassen. Mir gefallen bei diesem Song vor allem die treibenden Gitarren- und Bassläufe. Den Abschluss des Albums bildet der Titeltrack „As The Sun Sleep“, der wieder düster und wuchtig angelegt ist. Einen besseren Abschluss hätte man nicht wählen können.

Das Debutalbum von INVIDIA ist ein starkes Album, bei dem alle Musiker einen tollen Job abgeliefert haben. Das trifft vor allem auf Sänger Travis Johnson zu, aber auch die Gitarristen Brian Jackson und Marcos Medina, sowie Bassist Matt Snell und Drummer Darren Badorine sind einfach nur top. Das Genre Modern Metal ist zwar sehr eng gesteckt, aber trotz allem haben INVIDIA ihren eigenen Sound kreiert. Tolles Album und ich denke, dass noch mehr Luft nach oben ist. Wer auf Modern Metal steht kann hier sofort zugreifen und ich bin gespannt wie sich INVIDIA weiter entwickeln werden.

Tracklist:

  1. Now Or Never
  2. Making My Amends
  3. Feed The Fire
  4. Rotten
  5. Marching Dead
  6. Smell The Kill
  7. Till Death
  8. Step Up
  9. Truth In The Sky
  10. The Other Side
  11. As The Sun Sleep

 

Line-up:

Travis Johnson – Vocals

Brian Jackson – Gitarre

Marcos Medina – Gitarre

Matt Snell – Bass

Darren Badorine – Drums

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*